Zum Patent angemeldetes Spline-Werkzeug.

Die beiden Enden des Kabels sind nach einigen Wicklungen in entgegengesetzter Richtung auf jeder Seite der Nut der Riemenscheibe befestigt. Die Riemenscheibe ist mit einem Klemmring am Kopf der Drehmaschine befestigt.

Der Zugang zur Bundschraube erfolgt durch ein Loch in der Nut der Riemenscheibe.

Für zusätzliche Sicherheit können die Antriebsriemen der Drehmaschine entspannt werden.

Riemenscheiben mit unterschiedlichen Durchmessern ermöglichen es, die Steigung der Spirale des Splines zu variieren.

Die zwei Referenzen, die das Kabel auf jeder Seite der Riemenscheibe ausrichten, sind mit dem Rohr auf einer Basis montiert, die hin und her bewegt werden kann, um sich an Teile mit unterschiedlichen Durchmessern oder konischer Form anzupassen.

Die Umlenkrolle spannt das Kabel an. Das Rohr stabilisiert die Bewegung des Wagens. Beide sind auf einem kleinen Sockel montiert, der hin und her bewegt werden kann, um Werkstücke mit unterschiedlichen Durchmessern aufzunehmen.

Um ein nichtlineares Teil zu rillen, wird das Rohr entfernt und der Schlitten von einem kleinen Bolzen geführt, der sich an der Basis des Schlittens befindet und gegen eine am Tisch befestigte Schablone gleitet, eine Schablone, die genau der Kurve des zu tragenden Teils entspricht Schnitt.

Eine mögliche Verbesserung des Systems wäre die Montage des Routers am Schlitten durch ein kleines mobiles Teil, wodurch das Bit freigegeben werden kann, wenn das zu keilende Teil neu indiziert wird, ohne dass der Spline bis zum Ende des Teils reicht . Wenn Sie den Schnitt vor dem Ende des Teils stoppen möchten, muss derzeit ein kleiner Kragen am Ende der Nut vorhanden sein, der als Abstand dient, wenn das Teil neu indiziert wird.

Ein kleiner Klemmblock, der am Schlitten montiert ist, ermöglicht es, ihn an dem einen oder anderen Kabel zu befestigen und so durch seine Bewegung die Drehung des Teils in die eine oder andere Richtung zu bewirken.

Durch Einstellen des Fräserbits wird die Schnitttiefe angepasst.